Zweiter Einsatz am 19.02.2022

Kurz nachdem die Feuerwehrleute von der ersten Alarmierung nach Hause zurückgekehrt waren, ertönte um 3.09 Uhr erneut der Melder. Es ging wieder zur Jürgenstorfer Straße, dieses Mal versperrte ein Schuppen den Weg. Mit einem Traktor wurde das Hindernis zügig von der Straße geräumt. Somit war auch dieser Einsatz erfolgreich abgearbeitet.

Erster Einsatz am 19.02.2022

Am 19.02.2022 wurde die Feuerwehr Lüdersburg um 0.52 Uhr zum ersten Sturmbedingten Einsatz alarmiert. Aufgrund der Vielzahl der Einsätze im Kreisgebiet, wurden die Einsätze in der Samtgemeinde Scharnebeck durch die Örtliche Einsatzleitung koordiniert.

Bereits auf der Anfahrt entfernten einige Einsatzkräfte einen umgestürzten Baum auf der K2 zwischen Bockelkathen und Lüdersburg. Anschließend ging es direkt in die Gänseweide, hier drohte ein Baum auf ein Haus zu stürzen. Aufgrund des extremen Sturmes konnte hier den Bewohnern zunächst leider nur ein Betretungsverbot ausgesprochen werden.

Als nächstes wurde die Feuerwehr Lüdersburg zur Jürgenstorfer Straße nach Jürgenstorf geschickt. Hier versperrten umgestürzte Tannen die Straße. Mittels Kettensäge und Traktor wurden die Hindernisse zügig beseitigt und angrenzende Tannen, die drohten auf die Straße zu fallen, gefällt. Der nächste Einsatz war im weiteren Verlauf der Jürgenstorfer Straße, wo ebenfalls die Gefahr bestand, dass Bäume auf die Straße stürzen. Diese wurden ebenfalls gefällt und von der Straße geräumt.

Als letztes wurde noch ein Baum, der den Eschenweg versperrte, beseitigt.

Sturmtief Ylenia

Das Sturmtief „Ylenia“ hat der Samtgemeinefeuerwehr Scharnebeck gestrigen Donnerstag 20 Einsätze beschert.
Die erste Alarmierung erfolgte um 04.04 Uhr für die Feuerwehr Brietlingen mit dem Alarmstichwort „H1 – Baum auf Straße“.
Gefolgt von weiteren Einsätzen in Hittbergen und Brietlingen wurde um 08.40 Uhr im Feuerwehrhaus Hohnstorf die KEL (Kommunale Einsatzleitung) eingerichtet. Die KEL koordiniert die Einsätze innerhalb der Samtgemeinde Scharnebeck und entlastet somit die Feuerwehr-Einsatz und Rettungsleitstelle in Lüneburg.

Neben Bäumen, die auf Straßen lagen, hatten die Einsatzkräfte auch mit Bäumen auf Strom-/Telefonleitungen zu tun.

Die Feuerwehren Brietlingen, Boltersen, Hittbergen, Echem, Jürgenstorf, Lüdersburg, Lüdershausen und Scharnebeck waren im Einsatz.
Zu einem Einsatz in Brietlingen musste die Drehleiter aus Bardowick angefordert werden, da der Baum drohte auf ein Haus zu fallen.

In Lüdershausen drohte das Storchennest zu fallen, aber hier konnte die Feuerwehr nichts ausrichten, dieses ist ein Fall für den Storchenbeauftragten.

Zwischen den Unwettereinsätzen wurden die Feuerwehren Hohnstorf und Scharnebeck zu einem Einsatz mit dem Stichwort „Öl auf Gewässer“ in den Scharnebecker Unterhafen gerufen.
Hier handelte es sich aber nur um eine geringe Menge Schiffsdiesel, die beim Tanken ausgelaufen ist. Ein Eingreifen der Feuerwehr war hier nicht erforderlich.

Kurz nach 13 Uhr wurde Feueralarm aus dem Scharnebecker Schiffshebewerk gemeldet. Zugalarm – Einsatz für die Feuerwehren aus Scharnebeck, Rullstorf, Boltersen und das Teleskopmastfahrzeug aus Lüneburg. Glücklicherweise konnte noch vor ausrücken der Feuerwehr Fehlalarm gemeldet werden.

Die KEL wurde um 13.40 Uhr wieder aufgelöst, ist aber auf das nächste Sturmtief „Zeynep“ vorbereitet.

Der letzte Einsatz am Donnerstag wurde um 20:48 Uhr durch die Feuerwehr Scharnebeck gefahren. Ein Werbebanner löste sich in drei Metern höhe und drohte auf die Fahrbahn zu fallen.

Text: Felix Botenwerfer // Feuerwehr Pressewart Samtgemeinde Scharnebeck

Einsatz am 17.02.2022

Um 07.57 Uhr wurde die Feuerwehr Lüdersburg zusammen mit den Jürgenstorfer Kräften mit dem Stichwort „Baum auf Straße“ zur Jürgenstorfer Straße alarmiert.

Hier versperrten mehrere umgestürzte Tannen die komplette Fahrbahn. Die Bäume wurden klein gesägt und mittels Traktor von der Straße geschoben und kleinere Äste per Hand entfernt.

Einsatz am 03.01.2022

Personensuche in Bullendorf

Das neue Jahr fordert bereits am dritten Tag des Jahres 2 Züge der Samtgemeindefeuerwehr Scharnebeck.

Die Polizei forderte am Montagmittag gegen 12 Uhr die schnelle Unterstützung der Feuerwehr an.

Eine 56-jährige Frau aus der Region wurde vermisst.

Da erste Suchmaßnahmen der Polizei erfolglos verliefen, wurden die Feuerwehren aus Echem, Lüdersburg, Jürgenstorf, Hohnstorf, Hittbergen und Barförde sowie der Einsatzleitwagen aus Brietlingen alarmiert. Sammelpunkt war das Gasthaus in Bullendorf.

Nach kurzer Lageeinweisung wurde sofort mit der Suche nach der Person begonnen. Die Polizei setzte eine Drohne ein. Im weiteren Einsatzverlauf wurden durch die Polizei Flächensuchhunde der BRH-Rettungshundestaffel angefordert.

Das DRK Lüneburg sicherte den Einsatz mit einem Rettungswagen ab.

Die Person konnte durch die Rettungshunde in der Nähe der Wohnanschrift gefunden werden und wurde notärztlich versorgt, berichtet die Polizei.

Der Einsatz war für die 73 Einsatzkräfte nach rund zwei Stunden beendet.

Text und Bilder: Felix Botenwerfer // Feuerwehr-Pressewart Samtgemeinde Scharnebeck

Einsatz am 17.10.2021

Am Sonntagmorgen um 05.43 Uhr wurde die Feuerwehr Lüdersburg zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person alarmiert. Bei Eintreffen am Einsatzort wurde unverzüglich nach Rücksprache mit dem Rettungsdienst eine Crash-Rettung der Person durchgeführt, sodass die ebenfalls alarmierten Kräfte aus Jürgenstorf, Echem und Scharnebeck den Einsatz noch auf der Anfahrt abbrechen konnten.

Die Lüdersburger Kräfte unterstützten den Rettungsdienst bei der Versorgung des Verunfallten, beseitigten anschließend Trümmerteile und reinigten die Straße.

Nach knapp 2 Stunden war der Einsatz für die 15 Einsatzkräfte beendet.

Einsatz am 10.09.2021

Am Freitag um 21.15 Uhr wurden alle Ortswehren der Samtgemeinde Scharnebeck aufgrund des Starkregens in die Feuerwehrhäuser alarmiert um für die Örtliche Einsatzleitung abrufbar zu sein.

Da in Adendorf über 150 Einsätze abgearbeitet werden mussten, wurde die Feuerwehr Lüdersburg dorthin entsandt.

Hier wurden mit der Tragkraftspritze (TS) zunächst der Pool und anschließend der Keller des Castanea Resort Hotels bis in die frühen Morgenstunden leergepumpt.